Mittwoch, 1. Juni 2016

Facebook spirituelle Spirituellen Marketing-Geheimnisse

spirituelles marketing mit Facebook und meetspirit

spirituelles marketing mit Facebook und meetspirit


Keines der vielen neuen Spirituellen Marketing-Instrumente, die uns heute Online für Spirituelles Marketing zur Verfügung stehen, ist so aufregend und potentiell lukrativ wie Facebook. Und doch haben viele Unternehmer Facebook bisher deshalb ignoriert, weil sie es nicht verstehen, seine Stärken profitabel zu nutzen. Diejenigen aber, die es verstanden haben, die Möglichkeiten von Facebook zu nutzen, sind extrem erfolgreich geworden.


In diesem Report bekommen Sie einen Einblick in die Spirituellen Marketing Geheimnisse von Facebook – Sie das volle Potential von Facebook ausschöpfen können.


Sie lernen…


  • Warum man Mit Facebook spirituelle Menschensein Publikum so sehr begeistern kann.

  • Den Unterschied zwischen einer persönlichen Seite und einer Fanseite und welche dieser beiden Seiten Sie für Ihr Spirituellen Marketing verwenden sollten.

  • Warum Facebook-Anzeigen oft besser (und profitabler) sind als Google AdWords

  • Wie man auf Facebook eine profitable Kampagne auf der Basis Social Media einrichtet und

  • Wie man eine profitable Kampagne mit Facebook-Anzeigen einrichtet

  • Und das ist erst der Anfang!

Eine umfassende spirituelle Marketingstrategie auf Facebook besteht aus zwei Teilen:


  • Social Media und

  • gezielte Anzeigen, die einen Kaufakt zum Ziel haben.

Beginnen wir mit einem Blick auf Social Spirituellen Marketing und befassen wir uns danach mit bezahlter Werbung.


Warum Sie Facebook für weitere (FollowUp) für spirituelle Kundenkontakt verwenden sollte


Facebook als Social Media lässt sich für zwei Dinge gut nutzen: Kontakt mit existierenden Kunden zu halten und generell für Begeisterung zu sorgen. Die meisten online Geschäfte halten mit ihren Kunden nur per E-Mail Kontakt. Was viele von ihnen noch nicht realisiert haben ist, dass Facebook oft besser geeignet sein kann als E-Mails, um mit Kunden in Kontakt zu bleiben.


Für viele Internet User ist es mittlerweile zur Gewohnheit geworden, E-Mails nur mehr schnell zu überfliegen oder sie einfach ungelesen zu löschen. Deswegen kann es bei Kundenkontakten per E-Mail schwierig sein, tatsächlich die Aufmerksamkeit eines Kunden zu bekommen.


Auf Facebook hingegen gehen die Leute meistens durch eine Vielzahl von Posts, nach dem Motto „Ich hab gerade Zeit, ich schau, ob es irgendwas Interessantes gibt, das ich mir ansehen kann.“


Verwenden Sie Facebook, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, so bieten Sie diesen eine weitere, zusätzliche Möglichkeit an, aktuelle Informationen von Ihnen und Ihrem Unternehmen zu bekommen.


Das Tolle daran: es gibt keinen Nachteil dabei. Haben Sie keine Facebook-Seite, verpassen Sie gute Geschäfte – haben Sie aber eine Facebook-Seite, können Sie nichts verlieren, sondern nur gewinnen.


Der zweite Grund, um Facebook für Spirituellen Marketingzwecke zu nutzen ist für Begeisterung zu sorgen.


Mit Facebook spirituelle Menschen begeistern


 


meetspirit - spirituelles Marketing für Therapeuten und bewusste menschen

meetspirit – spirituelles Marketing für Therapeuten und bewusste menschen


Das Tolle an Facebook ist, dass dort jeder User mit seinen Freunden gut verbunden ist.


Dasselbe über E-Mail zu erreichen, ist schwierig. Sie bekommen normalerweise ja keinen Zugriff auf die Kontakte Ihrer Abonnenten. In der Vergangenheit haben Spirituellen Marketingleute mit sogenannte „Tell a Friend“ Skripten versucht, an diese Kontakte heranzukommen, allerdings nur mit sehr mäßigem Erfolg.


Facebook hingegen macht es Freunden und Kunden unglaublich einfach, mehr über Ihre Angebote herauszufinden.


Betritt nämlich jemand Ihre Fanseite, können das auch alle seine Freunde sehen. Und auch jeder, der die Seite eines Ihrer Kunden besucht, kann es ebenfalls sehen.


Postet jemand etwas auf Ihrer Pinnwand, können dessen Freunde ebenfalls sehen, dass er auf Ihre Pinnwand gepostet hat.


Können Sie sich das vorstellen? Gehen wir davon aus, dass der durchschnittliche Besucher 200 Freunde hat. Nehmen wir weiter an, dass nur 10% von diesen das Update lesen, so werden Sie für 20 weitere Leute pro Person sichtbar.


Und das kostenlos! Deswegen können sich Fanseiten und Gruppenseiten auf Facebook wie ein Lauffeuer verbreiten – auch Ihre.


Der Unterschied zwischen einer persönlichen Seite, einer Gruppenseite und einer Fanseite


Warum kann man nicht einfach seine eigene persönliche Seite fürs Geschäftliche verwenden?


Der wichtigste Grund ist die Obergrenze von 10.000 Freunden. Man kann auf Facebook nicht mehr als 10.000 Freunde haben. Ist diese Grenze erreicht, können Sie keinen Kontakt zu neuen Kunden mehr aufnehmen.


Daher stellt sich für Unternehmen im Allgemeinen nur die Frage, ob sie eine Gruppenseite oder eine Fanseite verwenden sollten. Hier die wichtigsten Unterschiede:


  • Fanseiten werden Freunden Ihrer Fans per Zufallsprinzip vorgeschlagen. Tritt Anna Ihrer Fanseite bei, und Franz ist ein Freund von Anna, so sieht er manchmal eine „Werbung“ dafür, dass auch er Ihrer Fanseite beitreten soll. Bei Gruppen gibt es diese Funktion nicht.

  • In Gruppen kann man aber Nachrichten verschicken. Das geht auf Fanseiten nicht. Mit Fanseiten kann man „Anzeigen“ auf den Hauptseiten seiner User posten, die nur für diese sichtbar sind. In Gruppen kann man bis zu 5.000 Gruppenmitgliedern gleichzeitig Nachrichten schicken.

  • Fanseiten werden in Google und anderen Suchmaschinen in den Index aufgenommen. Bei Gruppenseiten ist das nicht der Fall.

  • Auf Fanseiten hat man „Statistiken“ und kann verfolgen, wie viele Leute z.B. auf diese Fanseite kommen. In Gruppen gibt es diese Funktion nicht.

Obwohl es bestimmte Arten von Unternehmen gibt, für die sich Gruppen gut eignen, ist doch generell eine Fanseite besser für Unternehmen geeignet, die eine langfristige Erweiterung ihrer Kundenbasis anstreben, als einer Gruppenseite.


Fan- oder Gruppenseite erstellen für spirituelle Zielgruppen und spirituelles Marketing


Der erste Schritt ist die Auswahl eines guten Namens für Ihre Seite. Dieser Name sollte informativ und einprägsam sein. Denken Sie gut darüber nach, bevor Sie Ihre Seite erstellen, denn Sie können diesen Namen später nicht mehr ändern.


Ist Ihre Seite eingerichtet, verschicken Sie Einladungen per E-Mail und Facebook an alle Ihre Kontakte, Kunden und Freunde.


Sie sollten dann unbedingt auch einen aufmerksamkeitstarken „Facebook“-Button auf Ihrer Website haben, damit diejenigen, die beitreten möchten, das einfach über Ihre Website tun können. Es sollte für Ihre Besucher einfach sein, Ihre Fan- oder Gruppenseite an ihre  Freunde weiterzuleiten. Daher funktionieren auf Facebook üblicherweise auch Wettbewerbe sehr gut, besonders solche mit Zielen im Hinblick auf die Anzahl von Fans.


Sich ein Ziel zu setzen, wie z.B. 100.000 Fans zu erreichen, kann eine große Eigendynamik entwickeln. Können Sie Leute dafür begeistern, andere Leute auf Ihre Seite einzuladen, bekommen Sie sehr schnell sehr viele neue Fans.


Facebook-Anzeigen – die ultimative zielgerichtete online Werbung


Vor Jahren wurde Google AdWords als Werbeplattform mit der besten Zielausrichtung begeistert aufgenommen, weil Werbetreibende endlich gezielt Internet User mit ganz bestimmten Interessen ansprechen konnten. Man sucht einfach nach den Begriffen (Keywords), die Personen mit bestimmten Interessen höchstwahrscheinlich bei Google eintippen, um nach Informationen zu einem für sie relevanten Themen zu suchen.


Nun haben aber Facebook-Anzeigen zwischenzeitlich Google AdWords als Spirituelle Zielgruppen-orientierte Werbeplattform Nummer 1 abgelöst.


Mit Google lassen sich nämlich Spirituelle Zielgruppe nur über Keywords definieren, Facebook-Anzeigen hingegen bieten mehrere Möglichkeiten:


  • Keywords

  • Interessen

  • Alter

  • ethnische Zugehörigkeit

  • Ort

  • Einkommen

  • !

Möchten Sie Ihr Angebot gezielt bei Führungskräfte in Berlin mit einem Einkommen von mehr als 100.000 Euro pro Jahr promoten? Mit Facebook spirituelle Menschen können Sie das.


Dies ist nun insbesondere für lokale und regionale Unternehmen von Bedeutung, die eine Website im Netz stehen haben. Diese Betriebe bekommen über ihre Google AdWords Anzeigen oft nicht einmal annähernd genug qualifizierte Besucher, um diese Investition zu rechtfertigen. Erklärlich – denn wie viele Leute geben z.B. in Berlin jeden Tag bei Google den Suchbegriff „Pizza“  oder Life Plus ein? Nicht sehr viele.


Wie wollen Sie da ein tolles Pizza-Angebot für Studenten im Umkreis von zwei Kilometern mit Google AdWords bewerben? Oder Ihre persönliche Aloe Vera Beratung in Ihrem Bezirk? Auf Facebook werden Sie höchstwahrscheinlich eine sehr gute Resonanz  bekommen.


Ein Konto für Facebook-Anzeigen anlegen


Um ein Konto für Facebook-Anzeigen anzulegen, melden Sie sich zuerst mit eine separaten Konto an. Sie verwenden also NICHT Ihr persönliches Profil.


Warum ein separates Konto?


Weil Konten für Facebook-Anzeigen manchmal aus verschiedenen Gründen deaktiviert werden können. Eine Rechnung wurde, aus welchen Gründen auch immer, nicht rechtzeitig bezahlt oder Sie stellen eine Anzeige online, die gegen die Facebook Nutzungsbedingungen verstößt usw. Würden nun beide, Ihre Facebook-Anzeigen und Ihre persönliche Seite, über ein und dasselbe Konto laufen, würde mit einem Schlag Ihr gesamtes Konto deaktiviert – mit der Konsequenz, dass Sie Ihre Freunde, Ihr persönliches Profil usw. verlieren.


Das ist einigen unglücklichen Unternehmern schon passiert. Dies ist daher wohl einer der größten Fehler, die man mit Facebook-Anzeigen machen kann. Möchten Sie auf Facebook bezahlte Werbung machen, legen Sie ein neues Konto an.


Was eine gute Anzeige auf Facebook ausmacht


Wie Sie eine Anzeige einrichten, ist auf Facebook ziemlich selbsterklärend beschrieben. Machen Sie eine neue Kampagne, folgen Sie einfach den schrittweisen Anleitungen.


Die beiden wichtigsten Komponenten einer guten Facebook-Anzeige sind


  1. die Definition Ihrer Spirituelle Zielgruppe und

  2. das Bild Ihrer Anzeige.

Die Spirituelle Zielgruppe Ihrer Facebook-Anzeige


Die Auswahl der Spirituelle Zielgruppe bzw. zu bestimmen, wer Ihre Anzeige sehen soll, ist das wichtigste Element für qualifizierte Ergebnisse.


Am besten beginnen Sie die Bestimmung der Spirituelle Zielgruppe damit, dass Sie eine Gruppe so weit wie möglich eingrenzen, um sicherzugehen, dass Sie auch tatsächlich qualifizierte Personen ansprechen (Personen, die interessiert und auch in der Lage sind, Ihr Angebot zu nutzen). Nur so werden Sie auch entsprechende Conversion Rates (Ausschussquoten) erzielen. Konzentrieren Sie sich daher zuerst auf die relevanten Keywords und zwar auch dann, wenn deren Volumen gering ist. Starten Sie auf jeden Fall damit, denn so bekommen nur wirklich interessierte Leute Ihre Anzeige zu Gesicht.


Und dann warten Sie erst einmal die Reaktionen darauf ab und erweitern anschließend eventuell Ihre Keywords, bevor Sie Ihre Anzeige für ganze demographische Gruppen schalten.


Die Strategie ist „klein beginnen und testen“ und erst nach Vorliegen der Ergebnisse weiter auszubauen. Legen Sie unbedingt auch ein knappes Budgets fest. Ohne eine klar eingegrenzte Spirituelle Zielgruppe vorzugeben und ein knappes Budget festzulegen, haben Sie auf Facebook sehr schnell verloren.


Eine starke Facebook-Anzeige erstellen


Die wichtigste Komponente einer Facebook-Anzeige ist das Bild. Das Bild bestimmt, ob Ihre Anzeige im Endeffekt erfolgreich oder nicht erfolgreich sein wird.


Die Hauptaufgabe des Bildes ist es, Aufmerksamkeit zu erregen. Die meisten Leute schenken nämlich auf Facebook ihre Aufmerksamkeit ihren Pinnwänden und nicht Ihrer Anzeige! Das Bild muss daher herausstechen, ein richtiger Blickfang sein.


Nutzen Sie Techniken wie Rahmenlinien mit großem Kontrast, Bilder mit großem Kontrast, schockierende, unkonventionelle, sexy etc. Bilder, pfiffige Grafiken und andere kreativen Ideen. So erregen Sie Aufmerksamkeit.


Titel und der Text wiederum müssen Ihren Besuchern kurz erklären, worum es auf Ihrer Website geht und Interesse dafür wecken. Ihr Bild erregt Aufmerksamkeit, die Schlagzeile (nach dem „eye-catcher“ Bild das wichtigste Element Ihrer Anzeige) macht neugierig, der Kurztext weckt den Wunsch nach mehr Information und bringt so diese Leser dazu, die von Ihnen gewünschte Handlung vorzunehmen – den Klick zu Ihrer Website (stellen Sieaber sicher, dass Ihre Besucher dort nahtlos in den Prozess für Spirituelles Marketing von VORverkauf und Verkauf eingespeist werden, sonst war der ganze Aufwand umsonst).


Die Klickrate (eng. CTR, Click Through Rate) Ihrer Facebook Anzeigen ist entscheidend. Sie bestimmt im Endeffekt, wie viel Besucher zu Ihrer Website gelangen. Machen nun zwei Weber dasselbe Angebot pro Klick, aber einer verzeichnet eine höhere Click-Through-Rate, wird Facebook die meisten (fast alle) Aufrufe an ihn vergeben.


Der Grund dafür liegt auf der Hand. Je höher die Klickrate, desto mehr Geld verdient  Facebook. An niedrigen CTR verdient Facebook wenig Geld, daher wird Ihr Besucherstrom irgendwann versiegen.


Generell zeigt die Erfahrung, dass sie die Bilder Ihrer Anzeigen alle ein bis zwei Wochen ändern sollten, um weiter gute Click-Through-Rates erzielen zu können. Jedes Publikum  ist es irgendwann leid, immer nur  dieselben Bilder zu sehen.


Facebook-Anzeigen können mehr Arbeit erfordern als die für Google AdWords, weil das System weniger passiv ist. Aber die großen Mengen an  Besuchern, die Sie hier bekommen können, sobald Ihre Kampagne angelaufen ist, rechtfertigen diesen Aufwand. Mit Facebook-Anzeigen kann schon in wenigen Tagen sehr viel Geld verdient werden, und zwar einfach aufgrund der Größe des dort verfügbaren Volumens.


Facebook – Ein gutes Tool – sowohl für kostenlose als auch bezahlte Werbung


Facebook ist heute die treibende Kraft online für Spirituelles Marketing. Aber nur wenige Betreiber eines Geschäftes im Internet verstehen wirklich, wie sie die Macht von Facebook für ihr Geschäft nützen können. Diejenigen aber, die das können, verdienen damit sehr viel Geld.


Auch Sie haben die Chance, in Kürze damit zu beginnen, dieses großartige Spirituellen Marketing -Tool für sich arbeiten zu lassen.



Facebook spirituelle Spirituellen Marketing-Geheimnisse